Startseite » Digitales Röntgen

Digitales Röntgen

DVT Röntgen

Röntgengerät Kieferchirurgie Soltau.

In unserer Praxis bieten wir unseren Patienten modernste digitale Röntgentechnik, welche neben der Möglichkeit einer Einzelzahndarstellung (Kleinröntgen) die Vorzüge einer konventionellen zweidimensionalen Kieferübersichtsaufnahme (Orthopantomogramm, OPG) mit der räumlichen Darstellung einer dreidimensionalen Schnittbildtechnik (digitale Volumentomographie, DVT)vereint. Dabei ist die Strahlenbelastung durch eine DVT-Aufnahme im Vergleich zur konventionellen Computertomographie-Bildgebung meist deutlich geringer.

Die Vorteile des digitalen Röntgens gegenüber der konventionellen Röntgenmethode sind:

  • Geringere Strahlendosis als belichtete Zahnfilme
  • Schnellere, sichere, präzisere Visualisierung
  • Sicheres Handling
  • Sofortige Monitordarstellung
  • Diverse Ausschnittsvergrößerungen
  • hochauflösend (bis ca. 1/10mm)
  • Sichere Dokumentation
  • Keine Filmentwicklung notwendig
  • Keine Umweltbelastung (keine Chemikalien-Entsorgung)

Die digitale Volumentomographie (DVT), die keine Kassenleistung ist, erfolgt schnell und für Patienten bequem im Sitzen oder Stehen. Innerhalb weniger Sekunden fertigt der Volumentomograph in nur einem Umlauf viele einzelne Schnittbilder, aus denen ein Computerprogramm eine dreidimensionale Darstellung des gesamten Kiefers erzeugt. Die höhere Auflösung des DVT-Bildes ermöglicht eine präzisere Diagnostik. Dabei sind Ansichten der Kiefer in allen Ebenen möglich. Zudem reduziert das DVT-Gerät Metallartefakte, d. h. Bildstörungen durch Metall wie beispielsweise Kronen oder Brücken. Bereits vor einem chirurgischen Eingriff können wir somit die geplante Position von Implantaten simulieren und unseren Patienten das Ergebnis am digitalen Modell zeigen.

Bei welchen Behandlungen Sie von der DVT-Planung profitieren

Bestimmte Behandlungen können mit dem digitalen Volumentomographen noch sicherer und schonender geplant werden als noch vor wenigen Jahren. Dazu gehören:

  • Implantationen
  • Knochenaufbau
  • Kompliziertere Zahnentfernungen
  • Kieferhöhleneingriffe
  • unter Umständen Wurzelspitzenresektionen
  • Sie brauchen nicht in einer Röhre zu liegen.