Startseite » Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie » Piezochirurgie

Piezochirurgie

Piezochirurgie (Ultraschalltherapie)

Mit dem ultraschallgesteuerten Piezochirurgie-Verfahren können chirurgische Eingriffe, insbesondere Wurzelspitzenresektionen und Knochenaufbaumethoden, schmerzarm und gewebeschonend durchgeführt werden.

So funktioniert es…

Piezochirurgie funktioniert mit Ultraschallschwingungen, deren Frequenz sich auf die Beschaffenheit des zu behandelnden Gewebes einstellen lassen und es äußerst schonend entfernen bzw. durchtrennen können. Die Frequenz, auf der unser Piezochirurgie-Gerät der Firma Mectron eingestellt wird, schont darüber hinaus Weichgewebe und Nerven. Nur Hartgewebe wie der Kieferknochen ist damit behandelbar. Darüber hinaus sorgt ein Kühlsystem während der Behandlung dafür, dass das Weichgewebe nicht durch die entstehende Hitze geschädigt wird.

Einsatzgebiete

Insbesondere bei Knochenaufbaumethoden wie dem Sinuslift, Bone Spreading oder Kieferkammaugmentationen ist der Einsatz von Piezochirurgie empfehlenswert. Bei diesen Methoden ist eine getrennte Behandlung von Kieferknochen und Weichgewebe bzw. Nerven essenziell, um das gewünschte Therapie-Ergebnis erreichen zu können – und gleichzeitig die Strukturen des Kieferknochens zu erhalten und das Weichgewebe zu schützen.

Die Ultraschalltherapie ist für die Patienten schmerzärmer als herkömmliche Verfahren. Weil die Ultraschallwellen kontrolliert eingesetzt werden können und sehr gewebeschonend arbeiten, bleiben die unbehandelten Stellen unberührt. Deshalb verläuft darüber hinaus die Wundheilung im Anschluss meist rascher als bei herkömmlichen Verfahren.